Dennach: Stadt Neuenbürg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Schnell gefunden:

Dennach
Dennach

Hauptbereich

Dennach - Das höchste Dorf im Enzkreis (709 Meter)

Der kleine Höhenort Dennach liegt im Dreieck zwischen Dobel, der Schwanner Warte und der Eyachbrücke. Herrlich ist an schönen Tagen der Blick von den Höhen bis hinunter ins Rheintal. Mit dem steigenden Fremdenverkehr in den Schwarzwald kamen verstärkt Übernachtungsgäste in den mit dem Prädikat „Erholungsort“ ausgezeichneten Höhenort. Die schöne Aussicht und ruhige Lage zieht auch noch viele Wanderer und Tagesausflügler an. Eine besondere Attraktion im Jahreslauf der Dennacher Feste ist die „Märchenbeleuchtung“. Die zauberhafte Atmosphäre rund um das Dennacher Schulhaus lockt an diesem Wochen-ende Tausende von Besuchern in den kleinen Ort. Phantasievoll eingekleidet spielen Kinder Szenen aus den Märchen nach und genießen die Aufmerksamkeit der Zuschauer mit einem Mischung aus Lampenfieber und Spielfreude.

Die kleine Ortschaft liegt auf dem Rücken des Lindenberges auf etwa 700 Meter Höhe. Wann der Ort „Tenech“, die Stelle mit Tannen, gegründet wurde, ist unklar. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1368, das Dorf ist aber sicher älter. Mutterkirche für Dennach war, wie für Arnbach auch, die Kirche in Gräfenhausen. Orts- und Gerichtsherren war die Herren von Straubenhardt, zu deren Sprengel auch die Orte Schwann, Dobel, Pfinzweiler, Rudmersbach, Oberniebelsbach und Langenalb gehörten.

Um 1382 verkauften die Herren von Straubenhardt einen Teil ihres Dorfes Dennach an Baden, 1442 einen weiteren Teil an Württemberg, bis diese im 16. Jahrhundert die alleinige Herrschaft über den Ort ausüben konnten. Steinernes Zeugnis der Grenzlage Dennachs zwischen Baden und Württemberg war das Schwabentor, von dem heute noch ein Rest zu sehen ist. An der Wegsteige vom Enztal in das ehemalige badische und kurpfälzische Gebiet gelegen, diente es lange Zeit als Zollstelle.

Wichtigste Lebensgrundlage der Dorfbewohner war der Wald. Wie in vielen Höhenorten war die Landwirtschaft beschränkt auf Getreidearten und Pflanzen, die das raue Klima vertragen. Die Waldnebennutzungen, wie Köhlerei und Beeren sammeln, Waldweide für die Schweine sowie Holzhauerei, Fuhrdienste waren für die Bewohner eine wichtige Einnahmequelle. Zwischen 1815 und 1840 kam der Eisenerzbergbau zu kurzer Blüte. Nach der Stilllegung bieten die Gruben heute Unterschlupf für verschiedene Fledermausarten.

Kontaktdaten

  • Stadt Neuenbürg
  • Rathausstraße 2
  • 75305 Neuenbürg
  • 07082 7910-0
  • E-Mail schreiben

Sprechzeiten

  •  
  • Montag bis Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr
  • Montag bis Mittwoch: 14:00 - 16:00 Uhr
  • Donnerstag: 14:00 - 18:00 Uhr
  • Bankverbindungen:
  • Sparkasse Pforzheim Calw
  • IBAN: DE02 6665 0085 0000 9980 01
  • BIC: PZHSDE66XXX
  • Volksbank Pforzheim
  • IBAN: DE96 6669 0000 0000 8082 02
  • BIC: VBPFDE66XXX
made by Hirsch & Wölfl GmbH
Luftaufnahmen: Dr. Joachim Techert, Neuenbürg