Stadt Neuenbürg (Druckversion)

Auf historischen Wegen und Pfaden in und um Neuenbürg

Neuenbürg -  Angelstein - Waldrennach - Bergwerk Frischglück - Wanderheim - Schloss Neuenbürg (2 Std. 45 Min. , 8 km, Steigung: 250 M. Gefälle 180 M.) 

Ein kurzer Rundwanderweg um Neuenbürg mit leichten Steigungen vorbei am Frischglück-Bergwerk.

Startpunkt der Wanderung ist der Hauptbahnhof in Neuenbürg. Überqueren Sie die Enz neben den Bahngleisen auf einem kleinen Fußweg und folgen Sie der Beschilderung aufwärts zum Wanderheim (Steigung: 30 M.) Am Wanderheim biegen Sie links ab zum Windhof, dort beginnt der Wanderweg Nr. 5 der Stadt Neuenbürg. 

Der Weg führt Sie hoch vorbei an der Engelsbrander Strasse, danach biegen Sie links ein in den Reitweg und folgen der Beschildung (blaue Raute mit weißem Balken) zum Angelstein. Hier finden Sie mächtige Steinformationen und eine Gedenktafel, die an ein besonderes Ereignis im Jahre 1796 erinnert. (45 Min., Steigung: 200 M.) 

Sie nehmen weiterhin den Weg mit der blauen Raute und kommen dann vorbei am Islandgestüt nach Waldrennach. Hier liegt mit 580 Höhenmetern der höchste Punkt der Wanderung. Über die Eichwaldstraße gelangen Sie bis zur Kreuzung der Landesstraße 342 (20 Min.) Dort biegen Sie nach rechts in die Höfener Straße, die bis zum Wald führt. Sie befinden sich im Hummelrain und bald sehen Sie die ersten Wegweiser zum Bergwerk. In diesem Waldstück fand man Überreste von Eisengießereien der Kelten, die aus der Zeit um 600 vor Christus stammen. Der Weg führt Sie leicht abwärts zum einer Jägerhütte. Hier geht es scharf rechts ab und nach kurzer Wegstrecke gleich wieder links. So erreichen Sie die Landstraße, die nach Waldrennach führt.

Gehen Sie entlang der Straße. Auf der linken Seite befindet sich das  Bergwerk „Frischglück“ (40 Min., Gefälle 100 M.) Das Bergwerk ist für Besucher zugänglich und Sie haben die Möglichkeit an einer interessanten Führung teilzunehmen, um so einen Einblick über die Arbeit unter Tage aus der vergangenen Zeit erfahren. Nach dem Besuch des Bergwerks überqueren Sie die  Landstraße und kommen nach ca. 50  Metern links auf den Frischglückpfad (Wanderweg Nr. 5), der Sie vorbei an alten Stollen über die Waldrennacher Steige wieder zum Windhof und dem Wanderheim zurückbringt. (45 Min., Gefälle 80 M.)

Nach einer Einkehr im Wanderheim bietet sich ein Besuch im Schloss an, das Sie auf dem Weg der rechts weiterführt, erreichen. Besuchen Sie das Museum und lassen Sie sich von dem Märchen „Das kalte Herz“ verzaubern. Im Schlosshof gibt es ein schönes Restaurant, das ebenfalls zur Einkehr einlädt. Von dort sind es wieder 10 Min. bergab zum Hauptbahnhof. Unterqueren Sie das Torwärterhaus, biegen Sie bei der ersten Möglichkeit rechts ab und folgen Sie dem Weg abwärts zum Bahnhof.

Weitere Informationen zur Route erhalten Sie auf der Homepage des Schwarzwaldverein e.V.

info

Anfahrt

Bahn: 
Mit der S-Bahn von Pforzheim nach Neuenbürg

Auto: 
Von der BAB Ausfahrt Pforzheim West in Richtung Neuenbürg 

Rückfahrt

Bahn: 
Mit der S-Bahn von Neuenbürg nach Pforzheim; von dort Weiterfahrt in Richtung Karlsruhe oder Stuttgart

Auto: 
Auf der B 294 nach Pforzheim; über die Ausfahrt Pforzheim (West) auf die A 8; von dort Weiterfahrt nach Karlsruhe oder Stuttgart. 

http://www.neuenbuerg.de//freizeit-kultur/wander-und-radwege/historische-wege-und-pfade