Aktuelles: Stadt Neuenbürg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.
Die malerische Stadt an der Enz
Lernen Sie Neuenbürg kennen und lieben.

Hauptbereich

Neues Stadtteilbüro in Neuenbürg eröffnet

- Hilfe und Beratung vor Ort

In Neuenbürgs Stadtkern leben unter anderem Familien mit Migrationshintergrund, geringem Haushaltsbudget, eingeschränkter Teilhabe an der Gemeinschaft oder Unterstützungsbedarf bei der Erziehung, als auch Menschen mit Behinderung und ältere Bürger. Sie brauchen oftmals Hilfe, um an unserem gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Um sie wieder in ein Gemeinschaftsleben zu integrieren, hat die Stadt Neuenbürg, gemeinsam mit dem Diakonieverband Nördlicher Schwarzwald sowie der Erlacher Höhe, im Jahr 2018 das Begegnungszentrum in Neuenbürg eröffnet. Hier finden Menschen Lebensmittelladen nach dem Tafelladen-Prinzip und Second-Hand-Ware für den kleinen Geldbeutel. Doch das Begegnungszentrum ist weitaus mehr, als „nur“ ein Laden. Es ist ein Ort des Miteinanders, des Austausches und der Gemeinschaft. Es hat sich seit seiner Eröffnung zu einer multifunktionalen Begegnungsstätte entwickelt, die auch Bildungs- und Schulungsangebote für unterschiedliche Zielgruppen bedarfsorientiert anbietet und im Wesentlichen von Ehrenamtlichen betrieben wird.

Die Quartiersmanagerin Gloria Santos, die seit 2019 im Begegnungszentrum tätig ist, ist ganz nah dran an den Menschen. „Ich bin als Ansprechpartnerin immer da und habe ein offenes Ohr für alle Sorgen, Nöte und Belange ihres Lebens“, erklärt Gloria Santos. So kann sie, mit Unterstützung der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Menschen bei vielen Dingen des täglichen Lebens unterstützen. „Durch unsere zahlreichen Angebote wie EDV-Kurse, Theaterbesuche für Senioren, Malkurse, Sprachtreff für Migrantinnen, Rechtskurse für Geflüchtete, Seniorengymnastik und vieles mehr, helfen wir den Menschen nicht nur bei konkreten Problemen, sondern ermöglichen auch Begegnungen und Kommunikation, wo dies sonst nicht stattfinden würde“, freut sich Santos, die das Angebot auch immer weiter ausbaut. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist der Aufbau von Netzwerken und die Aktivierung und Verknüpfung der unterschiedlichen Akteure im Quartier (Bürger, Vereine, Gewerbetreibende, Honorarkräfte und Institutionen).

Um dies zukünftig noch besser zu realisieren, hat Gloria Santos am 01. September 2020 in der Gerichtsgasse 2, im Gebäude der Jugendmusikschule, ein Büro bezogen, welches ihr von der Stadt Neuenbürg kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde. Hier bietet sie zukünftig montags von 13.00 – 17.00 Uhr eine offene Sprechstunde für Anfragen und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger an. „Der Standort ist gezielt und strategisch gut gewählt. Durch die zentrale Lage und die unmittelbare Nähe zum Rathaus und zum Begegnungszentrum ergeben sich für die Bürgerinnen und Bürger kurze Wege. Darüber hinaus arbeitet Frau Santos eng mit der städtischen Flüchtlings- u. Integrationsbeauftragten Janina Brucker und mit der Integrationsmanagerin Inga Läuter zusammen. So sind auch hier kurze (Besprechungs-)Wege gegeben“, erläutert Hauptamtsleiter Fabian Bader.

Die Stelle von Quartiersmanagerin Gloria Santos wird noch bis Ende 2021 vom NIS-Projekt gefördert. Im Rahmen der „nichtinvestiven Städtebauförderung“ – kurz NIS – fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau das Programm „Leben im Quartier“. Es ergänzt die baulichen Maßnahmen im Sanierungsgebiet des Stadtkerns durch Projekte, die das Miteinander der Menschen in den Fokus stellen und wertet somit das Quartier auf. „Das NIS-Projekt sind wir als Stadt gemeinsam mit dem Diakonieverband Nördlicher Schwarzwald angegangen, um den sozialen Aspekt im Stadtentwicklungskonzept noch weiter auszubauen“, erläutert Clemens Knobelspies vom städtischen Bauamt. Die Förderung beträgt 100.000 € und geht bis zum Ende 2021, wobei 40% von der Stadt getragen werden. „So lange hat die Stadt fest mit Frau Santos geplant und aktuell sind wir im Gespräch darüber, wie man das Projekt weiterführen kann“, erklärt Knobelspies.

Auch die Geschäftsführerin des Diakonieverbands Nördlicher Schwarzwald, Andrea Perschke, hebt die wichtige Verbindung zwischen dem sozialen und dem städtebaulichen Aspekt hervor. „Bei der Städtebauentwicklung ist nicht nur die Sanierung von Gebäuden wichtig, sondern dies muss mit einer sozialen Entwicklung der Stadt Hand in Hand gehen. Es ist toll, dass die Stadt Neuenbürg erkannt hat, dass nicht nur eine „Renovierung“ wichtig ist, sondern dass auch die Belebung essentiell für die Stadt ist.“

Im Rahmen des Stadtkernsanierungsprogramms hat die Stadt Neuenbürg bereits zahlreiche Gebäude im Stadtkern erworben und diese bereits teilweise saniert. „Dazu gehört auch das Gebäude der Jugendmusikschule, im dem Frau Santos zukünftig ihr Stadtteilbüro hat, “ erklärt Bürgermeister Horst Martin und fügt hinzu, „an diesem Beispiel zeigt sich auch sehr gut, dass man alte Gebäudesubstanz sehr gut funktionalisieren und zum Wohle der Allgemeinheit einsetzten kann. Dies tun wir als Stadt überall dort, wo wir die Möglichkeit haben“. Rückblickend auf den Prozess der Stadtkernsanierung III – Soziale Stadt erläutert Bürgermeister Martin, „als dies damals eingeleitet wurde, waren Themen wie Begegnungszentrum und Stadtteilbüro noch gar nicht Gegenstand der Planung, und heute sind sie essentiell. Das zeigt, welche rege und dynamische Entwicklung in diesem Prozess enthalten ist und dass er keinesfalls starr ist. Zwar sind damals gefasste Konzepte heute nicht zu 100% umsetzbar, jedoch werden sie stets sinnvoll weiterentwickelt“.  

Wer sich engagieren und seine Kenntnisse und Fähigkeiten für die Gemeinschaft einbringen möchte und wer Ideen für die Verbesserung des sozialen Miteinanders in Neuenbürg hat, kann sich bei Gloria Santos unter der Telefonnummer 0175 2189477 melden. Ehrenamtliche Helfer sind jederzeit willkommen.

Kontaktdaten

Sprechzeiten

  •  
  • Montag bis Freitag:08:00 - 12:00 Uhr
  • Montag und Dienstag:14:00 - 16:00 Uhr
  • Donnerstag:14:00 - 18:00 Uhr
Luftaufnahmen: Dr. Joachim Techert, Neuenbürg
  • Telefonnummern
  • Hauptamt:07082 791022
  • Bürgerbüro:07082 791024
    07082 791029
  • Tourismus:07082 791030
  • Stadtkämmerei:07082 791042
  • Stadtbauamt:07082 791052
    07082 791057